Förderverein Feldsteinkirche zu Wollenberg e.V.

 Wir begannen das Jahr 2018 mit der Mitgliederversammlung. Schwerpunkte waren der Rückblick auf das Jahr 2017 und die Planung für das  Jahr 2018.

 

Am 24. Februar trafen sich 25 Wollenberger und Gäste zur Winterwanderung in das Hofcafe' nach Haselberg. Diese Wanderung war ein sehr gelungenes Ereignis. Der jüngste Teilnehmer war 5 Jahre alt, die ältesten hatten die 70 längst überschritten. Im Hofcafe' erwarteten uns ganz wunderbare Kuchen. Außerdem ließen wir es uns bei Kartoffelsalat,  Bratwurst und Glühwein gut gehen. Für die Kinder gab es natürlich Limonade, Saft und andere süße Leckereien. Gut gelaunt traten wir danach den Rückweg an. Wir haben an diesem Tag viel für unsere Gesundheit getan, denn wir sind insgesamt 14 km gewandert.

Am 24. März folgte das traditionelle Frühlings- und Osterbasteln.

Das Mandolinenorchester aus Bad Freienwalde unter der Leitung von Heide Reiners war am 28. April ein zweites Mal bei uns zu Gast. Viele Besucher aus Wollenberg, Wölsickendorf, Bad Freienwalde sowie aus Berlin waren der Einladung gefolgt, die Kirche war gut besetzt. Das Orchester brachte uns in Liedern aus Deutschland, Italien, Russland, Tschechien und Spanien den Frühling nahe. Nach dem Konzert gab es - nun schon Tradition in Wollenberg - Kaffee, Kuchen, belegte Brote und Wein für die Gäste. Es war ein gelungener Nachmittag.

Der 2. Juni stand ganz im Zeichen des Trödels. Unser Floh- und Trödelmarkt, inzwischen der Vierte, lockte erneut eine  Reihe von Trödlern an: 21 Stände boten alles, was Dachboden, Scheune oder Kammer hergab. Ein großer Erfolg war auch wieder der Kuchenbasar. Die Kuchen, von fleißigen Wollenbergerinnen gebacken, waren so beliebt, dass sie bereits zur Mittagszeit ausverkauft waren. Ebenso großem Zuspruch erfreute sich ein weiteres Mal "Ellis Imbiss".

Pünktlich - nämlich kurz nach 15:00 Uhr - ein Großteil der Stände waren abgebaut bzw. befanden sich im Abbau, setzte der angekündigte Regen ein. Das hat aber schon niemanden mehr gestört. So war auch der Flohmarkt wieder ein gelingenes Ereignis unseres Fördervereins.

Unser Sommerfest fand am 25. August statt, eine Woche nach Schulbeginn. Die Vorbereitungen für das Fest begannen schon Monate vorher: die Anmeldung beim Amt, die Bestellung der Toiletten, das Zelt und der Zeitpunkt des Aufbaus, die Bereitstellung von Tischen, Bänken, Geschirr, das Eindecken, die Kuchenbäckerinnen, das Besorgen von Fleisch und Getränken, und nicht zuletzt die Planung des Programms. Wie immer waren viele Wollenberger aktiv bei der Vorbereitung dabei.I

n diesem Jahr hatten wir ein besonderes Highlight für unsere Kinder, nämlich ein Hüpfburg, die auch mit Begeisterung und stundenlang angenommen wurde.

Pünktlich um 15:00 Uhr begann unser Fest mit Kaffee und Kuchen - der Tisch "bog sich" unter der Last der vielen Kuchen - den Kuchenbäckerinnen vielen, vielen  Dank. Nach der Eröffnung durch Dorita Traub gab Siegfried Zschärlich einen kurzen Überblick über den Stand des 3. Bauabschnitts der Sanierung der Feldsteinkirche und einen Ausblick auf das, was noch kommen wird. Eine Dokumentation, die über den ersten und zweiten Bauabschnitt auf großen Tafeln informierte, zeigte deutlich, was wir in den vergangenen Jahren gemeinsam geschafft haben.

Danach begannen wir mit unserem Programm, eingeleitet in diesem Jahr von unseren Jüngsten: Ben Manzel-Karau mit zwei Musikstücken auf der Gitarre, Jette Manzel-Karau, Johan Planert und Nele-Marie Lutter mit lustigen Gedichten. Das war ein sehr schöner Anfang. Es folgten die Cheerleader von Ines Heinrich mit einer tollen Darbietung. Eine Pyramide nach der anderen begeisterte die Zuschauer. Traditionell führten die Models unseres Dorfes das von Hildegard Lenz und Renate Zschärlich neu erarbeitete Konzept der  Modenschau vor, in diesem Jahr zum Thema "Mäntel", angereichert mit Gedichten und kleinen Anekdoten zu diesem Thema. Ein Novum: die jüngsten Models Nele-Marie Lutter, Frida Röske und Julie Franke waren ebenso mit Begeisterung dabei.

Thomas Röske und sein Schwiegersohn Christian hatten bereits das Fleisch und die Bratwürste auf dem Grill und versorgten die hungrigen Dorfbewohner und Gäste. Anschließend wurde das Tanzbein bis weit nach Mitternacht geschwungen.

Unser Sommerfest hat allen sehr viel Spaß gemacht, in diesem Jahr konnten wir über 80 Besucher begrüßen, nicht nur die Dorfbewohner, auch Gäste aus umliegenden Dörfern, Bad Freienwalde sowie aus Berlin und Potsdam waren angereist.

Ein großes Lob auch wieder denjenigen, die am Sonntag Vormittag alles wieder abbauten, wegräumten und den Platz säuberten. Gegen Mittag erinnerte nichts mehr an ein Fest, alles war tiptop sauber und ordentlich.

 

An einer sehr interessanten Veranstaltung konnten die Wollenberger am 19. September um 17:30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus  teilnehmen.Das Thema hieß: 

Prävention „Sicherheit im Alter“, Vortrag des Leiters der Stelle für Prävention der Polizeiinspektion Märkisch-Oderland, Herrn Schirrmeister.

Worum ging es genau? Um Täuschen, Lügen und Tricksen.

Anhand ganz praktischer Beispiele führte uns Herr Schirrmeister vor Augen, wie rücksichtlos und teilweise hochgradig professionell Täterinnen und Täter vorgehen, um (vor allem) ältere Menschen zu bestehlen und zu betrügen. Besonders beliebt, um zu Geld zu kommen, sind die sogenannten Haustürgeschäfte sowie Telefonanrufe (u.a. der "Enkeltrick"), welche gerade ältere Personen dazu bewegen sollen, wildfremden Menschen ihr Geld "anzuvertrauen".

Wir sollten uns ständig vor Augen halten: wer immer uns ein Geschäft anbietet, tut das niemals zu unserem Vorteil und seinem Nachteil, das Gegenteil ist der Fall, immer!

 

Am 7. Oktober konnten die Wollenberger ein weiteres musikalisches Ereignis   genießen.

 Klezmermusik in der Wollenberger Feldsteinkirche 

Das Ensemble „Harry´s Freilach“ unter der Leitung von Herrn Timmermann bescherte uns einen wunderbaren Nachmittag in unserer Kirche. Vier internationale Musiker zeigten uns eine ganze Bandbreite dieser Musikrichtung. Es waren die Gitarre, der Kontrabass, das Bajan (russisches Knopfakkordeon) und nicht zuletzt die Klarinette. Jeder der Vier zeigte auch im Solo sein Können. Als das Bajan allein spielte, meinte man, unsere Orgel zu hören, so kraftvoll füllte die Musik den Raum. Auch die Klarinette verzauberte mit ihren Tönen. Als das Stück „Tanz der Schwiegermütter“ interpretiert wurde, sah man diese förmlich vor sich.

Die Musik entführte uns gefühlsmäßig in ganz unterschiedliche Welten - mal träumerisch -nachdenklich, dann temperamentvoll- wild und einladend zum Tanz. So hielt es die Zuhörer auch nicht auf ihren Plätzen, man musste sich einfach auf den Rhythmus einlassen. Zum Abschluss gab es stehend Beifall. Traditionell lud der Förderverein zum Ausklang zu einem gemütlichen Beisammensein mit kleinen Snacks und einem Gläschen Wein ein.

Nun schon Tradition: am 23. November wurden die ersten Adventsgestecke und -kränze angefertigt. Interessierte Wollenbergerinnen im Alter von 7 bis 80 trafen sich zum vorweihnachtlichen kreativen Tun.

 

Am 3. Dezember war der Handwerkermännerchor erneut bei uns zu Gast, diesmal unter der neuen Leitung von Frau Sabine Hellwig.

Es war ein wunderbares Konzert, das uns auf eine romantische Art und Weise auf die Advents- und Weihnachtszeit einstimmte. Die Programmgestaltung sowie die ausgewählten Lieder erzeugten eine Stimmung der Vorfreude. Bei manchen Liedern  wurde zum Mitsingen aufgefordert, was die Besucher gern angenommen haben, da es sich zum größten Teil um die Weihnachtslieder handelte. "Leise rieselt der Schnee" und der "Drummer Boy" verführten uns zum Träumen.

Unsere Feldsteinkirche erstrahlte in Hunderten von kleinen Lichtern, und im Innenraum war sie ganz wundervoll geschmückt.

Nach dem Konzert lud der Förderverein zum Ausklang zu einem gemütlichen Beisammensein mit belegten Broten, kleinen Snacks, Kaffee, Tee und einem Gläschen Wein ein.

Förderverein "Feldsteinkirche zu Wollenberg" e. V. | mail@feldsteinkirche-wollenberg.de