Förderverein Feldsteinkirche zu Wollenberg e.V.

Geschichte & Geschichten aus der Umgebung

 

Die erste urkundliche Erwähnung von Wollenberg geht auf das Jahr 1375 zurück. In den alten Dokumenten wird es zunächst Woldenberg genannt. Das Dorf ist eine Kolonisationsgründung, bei der vermutlich die Familie Woldenberg Pate gestanden hat, die noch im 15. Jahrhundert zum Eberswalder Patriziergeschlecht gezählt wurde. Die ursprüngliche Struktur des Straßendorfes ist bis heute erhalten geblieben. Die unter Denkmalschutz stehende Kirche aus Granitquaderwerk mit der Feldsteinmauer um den Kirchhof sowie die Feldsteinscheune gegenüber der Kirche und die Backsteingebäude in der Ortslage stellen die historischen Reste dar. In Wollenberg leben heute etwa 153 Einwohner. Mit dem Nachbardorf Wölsickendorf bildet Wollenberg seit 1960 die Gemeinde Wölsickendorf-Wollenberg. 

Der etwa 1.146 Hektar große Gemeindeteil liegt auf der Hochfläche des Barnim, wird von der Waldfläche der Wollenberger Heide umgeben und zählt zu den ältesten Dörfern des Oberbarnim. Im Landbuch Kaisers Carl IV. (1375) wird Wollenberg erstmals urkundlich erwähnt.

 

Sie finden uns hier:

 

Förderverein "Feldsteinkirche zu Wollenberg" e. V. | mail@feldsteinkirche-wollenberg.de